Markgräfler Bürgerblatt

Alexander Schwolow lässt nur ein Tor zu

14.54 Uhr: nur langsam füllt sich die BayArena in Leverkusen. Bis kurz vor Anpfiff des Spiels um 15.30 Uhr blieben die Fans angesichts der niedrigen Temperaturen lieber in den wärmeren Gängen und Räumen unter den Tribünen, nur der verglaste VIP-Bereich ist bestens belegt. Bild: rs

Freiburg/Leverkusen. Auf der Pressekonferenz vor dem Sportclub-Auswärtsspiel gegen Bayer 04 Leverkusen ließ SC-Cheftrainer Christian Streich wissen: „Es ist nicht so wichtig, was Bayer 04 Leverkusen macht, entscheidend wird beim Samstagspiel sein, wie wir es angehen!“ Nach den drei Niederlagen gegen den VfL Wolfsburg, den FSV Mainz und gegen RB Leipzig, sollte in der Leverkusener BayArena, trotz fehlender Leistungsträger wie Maximilian Philipp (Bänderriss), Georg Niedermeier (Rücken), Lucas Hufnagel (Wadenprobleme), Karim Guédé (Innenbandriss), Jonas Meffert (muskuläre Probleme) und den nach OPs in Reha-Behandlung befindenden Langzeit-Verletzten Harvard Nielsen und Marc-Oliver Kempf, wieder gepunktet werden. Dafür standen Julian Schuster, Mittelfeld und Mannschaftskapitän, ebenso der von einer Gehirnerschütterung genesende Caglar Söyüncü und Debütant Lukas Kübler jeweils in der Abwehr, in der Startelf. Die erste Halbzeit plus einer Minute stand ganz im Zeichen der Breisgauer, die mit einer 4-4-2 Formation den Angriffsversuchen der Werkself standhielten. Janiks Haberer erzielt in der 30. Minute nach einem Eckball von Vincenzo Grifo das 1:0 Führungstor für den SC.
Nach der Pause wurde die Bayer-Elf von Roger Schmidt immer gefährlicher, obgleich auch er auf Spieler wie Admir Mehmedi (Muskelprobleme) und Ömer Toprak (Knieprellung), beide ehemals SC, auf Kevin Volland und Jonathan Tah verletzungs- beziehungsweise krankheitsbedingt verzichten musste. In der 60. Minute überwand Hakan Calhanoglu, türkischer Nationalspieler, seit Juli 2014 bei Leverkusen, Freiburgs Torwart Alexander Schwolow zum 1:1.
Schwolow parierte einige 100-prozentige Leverkuser-Torschüsse bravourös, so auch den von Chicharito (schwach-) geschossenen Elfmeter in der 87 Minute. Es blieb nach 90 Minuten plus 2 beim Unentschieden. In der bisherigen Bundesligasaison 2016/17 konnte der SC nur ein einziges Mal bei Werder Bremen auswärtigs gewinnen. Der SC belegt mit 16 Punkten den 11. Tabellenplatz.
Am 14. Spieltag, Samstag, 10. Dezember, kommt der SV Darmstadt 98 – mit acht Punkten auf dem 16. Tabellenplatz an die Schwarzwaldstraße, Anpfiff um 15.30 Uhr. Die Darmstädter verloren ihr Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen den Hamburger SV mit 0:2 Toren!
Vor Weihnachten sind noch zwei SC-Auswärtsspiele zu bewältigen – am Samstag, 17. Dezember, gegen den Schalke 04 und am Mittwoch, 21. Dezember, um 20 Uhr, müssen die Streich-Jungs zum FC Ingolstadt. (rs.)

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …