Breisach Aktuell

Ab Juli neue Geschäftsführung

Ein schöner Tagesordnungspunkt: die Ehrung der Mitglieder.

Winzergenossenschaft Achkarren

Zufrieden blickte die Winzergenossenschaft Achkarren auf das vergangene Geschäftsjahr zurück.
Geschäftsführer Waldemar Isele präsentierte die detaillierten Zahlen. Die Rebflächen wurden auf 165 Hektar (Vorjahr 153) aufgestockt und der Durchschnittserlös stieg von 3,77 Euro im Vorjahr auf 3,81 Euro. Mit 33,3 und 32,7 Prozent sind die Sorten Grau- und Spätburgunder die Flaggschiffe der WG; gefolgt von 15 Prozent Müller-Thurgau und 10,8 Prozent Weißburgunder. Hauptabnehmer ist der Lebensmittelhandel mit 56 Prozent, Fachhandel und Gastronomie sowie der Endverbraucher teilen sich jeweils 22 Prozent auf. Leider fiel die Ernte 2015 mit 1,67 Millionen Kilogramm gegenüber 2014 mit 1,94 Millionen Kilogramm geringer aus. Der Hagel im Mai versursachte erheblichen Schaden. Ebenso verbuchte die WG Umsatz- und Absatzeinbußen. Der Kellerbestand belief sich zum 30. Juni 2015 auf 1,23 Millionen Liter, was 13 Verkaufsmonaten entspricht. Mit den Stolz kann die WG auf zahlreiche Weinprämierungen blicken und belegt bei der Bundesweinprämierung den 17. Platz der Top-100-Betriebe. Mit einem Rückblick beleuchtete Isele den Umbau der WG. Dieser kostete rund 1,7 Millionen Euro. Im Rahmen des Investitionsprogramms des Landes Baden-Württemberg steuerte dieses 365.000 Euro dazu. Damit hielt die WG das geplante Budget weitgehend ein. Am Osterwochenende wurden die Räumlichkeiten erstmals dem breiten Publikum vorgestellt – mit durchweg positiver Resonanz. Waldemar Isele nimmt Ende Juni nach rund 28 Jahren „seinen Hut“ und legt sein Amt in die Hände von Denis Kirstein. Der 40-jährige Betriebswirt wurde unter einer Vielzahl von Bewerbern ausgewählt. Ab Juli wird er die Geschicke der WG leiten und ist froh, dass er bis dahin mit Waldemar noch arbeiten und von ihm lernen kann. Verbandsprüfer Karl Becher lobte die Finanzen der WG, die auf einem soliden Fundament steht.
Hagel und Trockenheit
Christoph Rombach berichtete von einer spannenden Ernte 2015. Zuerst kam der Hagel, dann eine lange Trockenperiode und damit ein früher Herbst mit 36 Lesetagen. Der Kellermeister präsentierte einen ausdrucksstarken Rotwein, umspielt mit einer Vanillenote. Diese Auslese trocken ist eine Hommage an Waldemar Isele und trägt den Namen WI.
Ehrungen
Heribert Fessinger erhielt für seine langjährige Arbeit im Verwaltungsrat der Genossenschaft  die Ehrennadel in Silber. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Agnes Alm, Hilda Belledin, Roswitha Wottle, Ernst Kamradek sowie Klaus Schätzle geehrt. Richard Kunzelmann blickt auf 50 Jahre Mitgliedschaft. Im Anschluss daran nutzten die Mitglieder die Zeit, um zahlreiche Fragen rund um den Wein und dessen Vermarktung zu stellen

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …