Breisach Aktuell

Mehrere Tausend Besucher

Rückblick Vogtsburger Weihnachtsmarkt

Ungebrochen war der Besucherzustrom auch in diesem Jahr. Es kamen wiederum mehrere Tausend Besucher zum Vogtsburger Weihnachtsmarkt in Burkheim.

Am bewährten Konzept einer stimmungsvollen Ambiente und einer familiär gemütlichen Atmosphäre sowie ein Angebot, das ohne Kitsch und Ramsch auskommt, hat sich nichts geändert. Wolfgang Zacher Vorsitzender des Gewerbevereins, erwähnte bei der Eröffnung, Erhard Schnei-der vom Organisationsteam, hat den Markt zu einem der Schönsten in der Region gemacht“. Neben dem Flair der Altstadt, ist es das Handverlesene Angebot, an den Marktständen, was dieser Weihnachtsmarkt so einmalig macht, erwähnte Bürgermeister Benjamin Bohn in seiner Begrüßungsrede.

Dieser Markt ist eine Zeitreise von der Gegenwart, beginnend vom Stadttor bis in die Vergangen-heit am Schloss, betonte Ortsvorsteher Herbert Senn. Zacher wie auch Bürgermeister Benjamin Bohn und Ortsvorsteher Herbert Senn dankten Erhard Schneider, Paul Scheffel, Alois Schies und Hubert Erlacher, sie haben in vielen Stunden, diese weihnachtliche Atmosphäre geschaffen. Dan-kes Worte wurden auch den Einwohner der Burkheimer Mittelstadt und den zahlreichen Ausstel-lern, Vereine, Feuerwehr und dem DRK zuteil. Fast verträumt, mit einem unvergleichlichen Flair, schmiegten sich im Lichterglanz die einzelnen Stände an die Häuser, entlang der Burkheimer Altstadt. Im Mittelpunkt der Marktplatz vor dem historischen Rathaus, wo die Musik- Bands „Cocktail“ und „Gin TIZZ“ mit ihrern stimmungsvollen fetzigen internationalen Weihnachtsmelodien für eine fröhliche Stimmung am Abend sorgten. Zwischen durch musizierte, eine Abordnung der Burkheimer Stadtkapelle sowie die Juka aus Oberrotweil-Oberbergen und die „symbadischen Alphornbläser“. Zum ersten Male wurden Marktstände im Kronenhof in das Marktgeschehen mit eingebunden. Ausgewählte kunsthandwerklicher Schmuck- und Holzschnitzfiguren trugen zu einer vorweihnachtliche Stimmung im Schlosshof bei, wo die Händler des Mittelaltermarktes ihre Waren feil boten, darunter Gestrick-tes, Schmiedekunst, Drechsel- und Schnitzarbeiten. Dort hatten auch die Üsenberger Lands-knechte ihre Zelte aufgeschlagen. Im Saal des Schlosses hatte sich die freie Ritterschaft aus Weis-weil in ihren Gewändern am Rittertisch niedergelassen. Im Schlosssaal wurde neben den Weinen, einen weißen Glühwein ausgeschenkt. An allen Tagen war das Interesse der Besucher am Vogtsburger Weihnachtsmarkt riesen groß. An einigen Ständen wurden Bratäpfel, Crepes, Glühwein, heiße Würste sowie im Schlosshof Grillschinken von den Üsenberger Landsknechten zum genießen angeboten, manches Weihnachtsgeschenk wurde von den Besucher mit nach Hause genommen. Am Samstagnachmittag zog die Ritterschaft aus Weisweil und die Üsenberger Landsknechte mit Gefolge, angeführt vom historischen Fanfarenzug Ritter Hermann 1242 aus Weisweil in Burkheim ein. Danach eröffnete Marktvogt Wolfgang Zacher den Mittelaltermarkt. Schultheiß Benjamin Bohn und Ortsvogt Herbert Senn der die Marktordnung bekannt gab, begrüßten die Ritterschaft, das Marktvolk und die zahlreich erschienenen Besucher im Schlosshof. Auch in diesem Jahre war der Besuch von St. Nikolaus am Samstag und Sonntag ein besonderes Ereignis für die Kinder, alle erhielten von ihm einen kleinen „Baselmann“.

 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …