Markgräfler Bürgerblatt

Streuobstwiesen – die lebendige Vielfalt

Naturlehrpfad Brunnengraben Mengen:

Seit Jahrhunderten sind Streuobstwiesen unverzichtbare Begleiter der Menschen. Entscheidend war einst ihr Beitrag für die Ernährung: Ein Großteil der Bevölkerung versorgte sich mit Frischobst oder verarbeitete die Ernte zu Fruchtsaft, Most und Dörrobst. In der Regel wurden keine Pestizite oder Dünger eingesetzt. Bis Ende des 2. Weltkrieges gehörten Streuobstwiesen noch zu den natürlichen Elementen unserer Kulturlandschaft und waren kostbare Lebensräume für Menschen, Pflanzen und Tiere, belebten das Landschaftsbild. Obstbaumblüten sind reiche Nahrungsquellen für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge und mit ihrem Insektenreichtum auch wieder nützlich für die Vogelwelt. Wiesenblumen und abgefallene Früchte locken unzählige Insekten und andere Tiere an. Mit dem kontinuierlichen Rückgang der Streuobstwiesen verloren viele Pflanzen und Tierarten, aber auch der Mensch wertvollen Lebensraum. Schon aus ökologischen Gründen ist die Erhaltung des landschaftsprägenden Streuobstanbaues sinnvoll und als Kulturbiotop notwendig. Der Arbeitskreis Naturlehrpfad Brunnengraben Mengen wird deshalb 2017 als Biotopvernetzung mit Unterstützung des Regierungspräsidiums Freiburg 30 Obstbäume (Hochstämme – Alte Sorten) zusammen mit heimischen Sträuchern/Hecken pflanzen und damit neue Lebensräume für wildlebende Pflanzen und Tiere schaffen. Jeder kann etwas tun – zum Beispiel ein Apfelbäumchen pflanzen: www.bund-laden.de/Garten/obstbaeume

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren...