Markgräfler Bürgerblatt

Selbst und ständig im Einsatz

Gehört auch zu den Angeboten des Freiburger Freelancer Netzwerks: Seminare, Weiterbildungsveranstaltungen, Info-Abende. Foto: Ogbeiwi

„Freiburger Freelancer“-Netzwerk:

Freiburg. Vor 18 Jahren fing alles an: Im Freiburger Lokal „Waldsee“ traf sich eine bunte Runde aus acht Freiberuflern – vom Werbetexter über die Grafikerin bis zum Webdesigner – zur Gründung des Netzwerks „Freiburger Freelancer“. Seither hat sich viel getan, „die Freelancer“ sind mittlerweile vielen Selbstständigen wie auch Unternehmen in der Region ein Begriff. Wer freie Mitarbeiter oder Projektpartner sucht, dem bietet sich hier eine vielfältige Auswahl an Berufsprofilen: Grafik- und Webdesign, Text und Übersetzung, Fotografie und Film, Personal- und Finanzberatung, Coaching und Gesundheit, Musik und Schauspiel, IT-Dienstleistungen und anderes mehr. Diese Vielfalt unterscheidet die Freiburger Freelancer von anderen beruflichen Netzwerken, die meistens nur VertreterInnen einer bestimmten Branche aufnehmen.

Dass sich ein solches branchenoffenes Netzwerk langfristig etablieren würde, daran zweifelten damals einige – und doch hat es geklappt: Aus zehn Teilnehmern wurden über die Jahre mehr als 200. Denn bei allen Unterschieden gibt es vieles, was Solo-Selbstständige verbindet, angefangen von der Frage, wie man Kunden gewinnt, bis hin zur Absicherung fürs Alter. Vor allem aber der Bedarf an Kommunikation: Denn als „EinzelkämpferIn“ hat man meist keine Kollegen nebenan, die man schnell mal etwas fragen kann. Diesen Austausch bietet das Netzwerk mit regelmäßigen Stammtischen und einer Mailingliste, für die Präsentation nach außen kann jedes Mitglied die Internetpräsenz freiburger-freelancer.de nutzen. Nach Branchen sortiert sind die Freelancer dort für potenzielle Kunden und Projektpartner einfach auffindbar.

Auch wirtschaftspolitisch gesehen sind die Solo-Selbstständigen heute eine relevante Größe, denn ihre Zahl nimmt seit Jahren zu. Immer mehr Städte, darunter auch Freiburg, haben inzwischen die wachsende Bedeutung der sogenannten „Kreativwirtschaft“ erkannt, in der das Gros der Freiburger Freelancer tätig ist. Neben Kreativität benötigen sie allerdings auch viel Disziplin und Engagement, um sich in ihrer jeweiligen Branche zu behaupten. „Selbst und ständig“ im Einsatz zu sein und notfalls auch dann zu arbeiten, wenn andere im Biergarten sitzen, gehört zur Kehrseite der Freiheit, die ein wahrer Freelancer trotzdem niemals aufgeben würde. (rh)

Info: www.freiburger-freelancer.de

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen