Markgräfler Bürgerblatt

Nach Baden-Derby wieder Tabellenführer

Foto: privat

Freiburg. Die SC-Fans auf der Osttribüne im Freiburger „Schwarzwald-Stadion“ begrüßten die Mannschaften des SC und des Karlsruher SC am vergangenen Montagabend mit dem Badischen Wappen auf weißem Grund zum Derby Südbaden gegen Nordbaden. Zwei Spruchbänder gaben kund, was die SC-Anhänger sich erhofften: „Montag, Heimspiel, Derbyfeier – Auf zum nächsten Flutlichtdreier“.
Es war kein „schönes“ Spiel, die erste Halbzeit zerfahren, ungenaue Pässe der SC-Akteure, enge Zweikämpfe, ein erfolgreicher Spielaufbau der Streich-Elf wurde durch die Karlsruher Mannschaft von Markus Kauczinski immer wieder unterbunden. Purer aber fairer Kampf auf dem makellosen Stadionrasen. Die ersten 45 Minuten waren die Gäste aus Nordbaden die bessere Mannschaft.
Aus der Halbzeitpause kam der Gastgeber mit neuem Schwung, sichtlich gestärkt auf den Platz. René Vollath im KSC-Tor bekam in rascher Abfolge einiges zu tun, Mike Frantz, Armir Abrashi, Nicolas Höfler schossen sich ein, die positive Aggressivität war spürbar zurück, das Zusammenspiel beim SC klappte wieder. In der 58. Minute dann der erlösende Aufschrei im ausverkauften Stadion: Mike Frantz brachte den SC mit einem Kopfballtor nach Eckstoß von Vincenzo Grifo mit 1:0 Toren in Führung. Die Breisgauer bestimmten fortan das Geschehen auf dem Platz, die Gäste aus Nordbaden begannen zu schwächeln, gaben aber bis zum Abpfiff nicht auf.
Christian Streich auf der abschließenden Pressekonferenz erleichtert: „Es war eine enge Geschichte, ein glücklicher Sieg!“ Der SC Freiburg ist mit der besseren Tordifferenz (58-29) wieder Tabellenführer.
Noch sind es sieben Spieltage in der 2. Bundesliga und der Sportclub Freiburg hat bis zum letzten Spiel am 15. Mai noch einige schwierige Mannschaften als Gegner. Die Mitbewerber um den Aufstieg, die Werksmannschaft des österreichischen Energy-Drink-Herstellers Red Bull alias RasenBallsport Leipzig e. V. (RB Leipzig) und der 1. FC Nürnberg, lassen nicht locker. Freiburg, Leipzig und Nürnberg konnten sich mit 56 bzw. 53 Punkten zwar vom übrigen Feld etwas absetzen, der FC St. Pauli folgt erst mit 45 Punkten auf Tabellenplatz 4, Bochum mit 44 Punkten auf Platz 5.
Zum nächsten Auswärtsspiel am 4. April, 20.15 Uhr, müssen die Jungs um Christian Streich zur Spielvereinigung  SpVgg Greuther Fürth, die derzeit auf Tabellenplatz 7 geführt werden. (rs).

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen