Markgräfler Bürgerblatt

Jetzt aber “App” in den Hofladen!

Padraig Elsner vom badischen Bauernverband BLHV hat einen Hofladen gefunden! Foto: Salzer-Deckert

Wege zu regionalen Lebensmitteln:

Freiburg. Heimische Erzeuger unterstützen und Transportwege kurz halten, wer würde dazu nicht „ja“ sagen? Regionale Produkte liegen im Trend. Aber nicht jeder weiß, wo man an Milch, Eier und Käse aus heimischer Erzeugung kommt. Das baden-württembergische Landwirtschaftsministerium hat den Handlungsbedarf erkannt und vor einigen Monaten die App „Hofläden BW“ entwickelt.

Das kleine Programm fürs I-Phone oder Android-Smartphone kostet nichts, ist werbefrei und, wie Pressesprecher Padraig Elsner vom badischen Bauernverband BLHV in Freiburg betont, es ist „keine Datenkrake“, die Nutzerdaten sammeln oder gar an andere Anbieter verhökern würde: „Die Nutzer bekommen hinterher keine Werbemails“, betont Elsner. Stattdessen bekommen sie aber den Weg zu Lebensmitteln aus dem „Ländle“ gewiesen: Die App ist Teil der Kampagne „Natürlich. Von daheim“ des Landes Baden-Württemberg, mit der die Position von Landwirtschaft und heimischen Produkten am Markt gefördert werden soll.

Bei „Hofläden BW“ kann man den eigenen Standort eingeben und bekommt dann die teilnehmenden Hofläden im Umkreis von mehreren Kilometern angezeigt: Allein zwischen Staufen, Müllheim und dem Kaiserstuhl ist gut ein Dutzend Läden verzeichnet! Samt Öffnungszeiten und Spezialitäten, die der jeweilige Laden im Angebot hat.

Noch ist das Programm des Ministeriums in der Aufbauphase: Die Zahl der Nutzer seit dem Start der App Ende September 2017 liegt noch im unteren vierstelligen Bereich. Aber die Liste der teilnehmenden Höfe wächst. Verbraucher und Landwirte können sich mit ihrem Laden der Wahl unter hoflaeden@mlr.bwl.de melden. (MBB)

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren...