Markgräfler Bürgerblatt

Grundwasser mit Nitraten belastet

Harald Gülzow vom VSR-Gewässerschutz im Gespräch mit Brunnennutzern. Foto: privat

Aktuelle Messergebnisse im Raum Bad Krozingen

Viel zu hohe Nitratwerte im Grundwasser will der VSR-Gewässerschutz bei den Brunnenwasserproben festgestellt haben, die im Rahmen der Informationsveranstaltungen am 4. September in Bad Krozingen beim Labormobil abgegeben wurden. In jeder vierten untersuchten Probe habe die Nitratkonzentration oberhalb des Grenzwertes der deutschen Trinkwasserverordnung von 50 Milligramm pro Liter gelegen.

Insgesamt wurden bei der Untersuchung das Wasser aus 26 privat genutzter Brunnen aus dem Raum Bad Krozingen – Staufen – Schallstadt analysiert. Die Landesregierung in Stuttgart müsse in dieser Region dringend zusätzliche Maßnahmen zur Verringerung der Belastung aus der Landwirtschaft – wie in der novellierten Düngeverordnung vorgesehen – verankern, so Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im VSR-Gewässerschutz.

Laut VSR-Gewässerschutz fanden Mitglieder der Initiative bei den Untersuchungen 88 Milligramm Nitrat pro Liter in einem privat genutzten Brunnen in Hartheim. Weitere mit Nitraten stark verschmutzte Brunnen stellten die Umweltschützer auch in Wettelbrunn mit 58 Milligramm pro Liter (mg/l), in Kirchhofen mit 52 mg/l und in Schallstadt mit 59 mg/l fest. Das Wasser sei wegen der Überschreitung des Grenzwertes der Trinkwasserverordnung nicht mehr zum Trinken geeignet. Derart belastetes Wasser dürfe auch nicht zum Befüllen eines Fischteichs genutzt werden.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren...