Markgräfler Bürgerblatt

Grippeschutzimpfung:

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt

Jährlich sterben an Influenza weltweit 250.000 bis 500.000, allein in Deutschland zwischen fünf- bis zehntausend Menschen. Wer sich gegen diese Erkrankung mit schwerwiegenden, teilweise lebensbedrohlichen Symptomen wappnen will, sollte jetzt eine Grippeschutzimpfung durchführen lassen.

Erkältungen oder grippale Infekte machen mit Beginn der Herbstzeit wieder die Runde, doch bei beiden gehen die Symptome meist ohne weiteres nach wenigen Tagen vorbei. Ganz anders ist dies bei einer Virusgrippe (Influenza): typisch ist der plötzliche Beginn der Erkrankung, Hauptsymptome sind hohes Fieber bis zu 41°C, häufig mit Frösteln, trockener Husten und Heiserkeit, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen sowie ein schweres Krankheitsgefühl.

Doch insgesamt sind die Impfquoten in Deutschland als zu niedrig einzustufen. Dies gilt im besonderen Maße für medizinisches Personal und Schwangere. Die Zielvorgaben der Europäischen Union, die eine Impfquote von 75 Prozent bei älteren Personen vorsehen, werden von Deutschland bisher nicht annähernd erreicht.

Die jährliche Influenzawelle hat in Deutschland in den vergangenen Jahren meist nach der Jahreswende begonnen. Um rechtzeitig geschützt zu sein, sollte man sich bereits in den Monaten Oktober oder November impfen lassen. Denn nach der Impfung dauert es etwa 10 bis14 Tage, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist. (tvwz)

 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren...