Markgräfler Bürgerblatt

Fessenheim Gutachten vorgestellt: AKW gefährlicher als bisher bekannt

(v.l.): Dora Pfeiffer-Suger (Kreisrätin), Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl, Gutachter Prof. Dr. Manfred Mertins, Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich, Josef Heckle (Kreisrat), Gisela Merkle (Bad Krozinger Gemeinderätin), Fritz Merkle (Vorstand Ortsverband Bad Krozingen). Foto: Monika Le Floch-Wierzoch
(v.l.): Dora Pfeiffer-Suger (Kreisrätin), Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl, Gutachter Prof. Dr. Manfred Mertins, Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich, Josef Heckle (Kreisrat), Gisela Merkle (Bad Krozinger Gemeinderätin), Fritz Merkle (Vorstand Ortsverband Bad Krozingen). Foto: Monika Le Floch-Wierzoch

Bad Krozingen. Im Interesse der Schadensvorsorge hatten Bundestags-und Landtagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen ein Gutachten zur Identifizierung und fachlichen Bewertung des Risikopotenzials des grenznahen AKW Fessenheim in Auftrag gegeben.
Vorgestellt wurde es Ende Dezember in Bad Kozingen in Anwesenheit von Bärbl Mielich, MdL, und Sylvia Kotting-Uhl, MdB, atompolitische Sprecherin, die den Antrag zu dem Gutachten gestellt hatten. Mielich: ,,Die Forderungen nach sofortiger Stilllegung vertreten die Grünen in Bund und Land schon lange. Um diese mit stichhaltigen Argumenten zu untermauern, haben wir das Gutachten bei Prof. Dr. Mertins in Auftrag gegeben. Es zeigt erschreckend deutlich, dass die Sicherheitsdefizite noch gravierender sind, als bisher bekannt. Ein Weiterbetrieb der Anlage ist unverantwortlich.“
Der Kölner Experte Professor Dr. Manfred Mertins – heute im Ruhestand- der etwa 25 Jahre bei der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit, Hauptsachverständigenorganisation der Bundesatomaufsicht tätig war, gilt in der Fachwelt als einer der profiliertesten deutschen Sachverständigen für nationale und internationale AKW-Sicherheitsanforderungen; er arbeitete auch im Auftrag der Bundesregierung bei der Internationalen Atomenergieorganisation mit.
Prof. Mertins stellte seine 64-seitige Analyse vor und berief sich auf Fakten, die alarmierend sind, auf systemische Schwächen des Sicherheitssystems. Die Reihe von Sicherheitssystemen sein nicht doppelt ausgelegt und nicht unabhängig und voneinander getrennt. Es bestehe somit das Risiko, dass bei einem Fehler nicht nur eine Einrichtung, sondern alle ausfallen könnten. Eine zuverlässige Störfallsicherheit sei nach deutscher Rechtsauffassung nicht gegeben. Mertins listete weitere Details auf wie unzureichende Notkühlsysteme oder die nur einstündig dauernde Notstromversorgung über Batterien. Auch die kürzlich erfolgte Verstärkung des Fundaments (Installation einer Auffangvorrichtung im Falle einer Kernschmelze) entspräche immer noch nicht international geltenden Anforderungen von mehr als 6 Metern und könne mangels Platz auch nie hergestellt werden. Fazit: In Deutschland hätte die Atomaufsichtsbehörde das AKW bereits stillgelegt.
Sylvia Kotting-Uhl äußerte sich dazu abschließend: ,,Fessenheim erfüllt nicht einmal die von Frankreich selbst beschlossenen europäischen Anforderungen an Atomkraftwerke. Mit dem Gutachten im Rücken werden wir die Bundesregierung auffordern, mit mehr Nachdruck als bisher auf die sofortige Stilllegung des AKW hinzuweisen. Die Bundesregierung hat eine Fürsorgepflicht gegenüber der deutschen Bevölkerung. Für ein Bi-nationales Wirtschaftskonzept nach einer Stilllegung machen wir Grünen uns ebenfalls stark, was aber momentan fehlt, ist die Bereitschaft sich an einen Tisch zu setzen.“(MLFW)

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte dir auch gefallen...