Markgräfler Bürgerblatt

„Einzigartig und unverwechselbar“

Betrachten gemeinsam das Modell des neuen SC Stadions (v.l.): SC-Vorstand Oliver Leki, SC-Präsident Fritz Keller, Claude-Patrick Jeutter, zuständiger Geschäftsführer der Köster GmbH, Oberbürgermeister Dieter Salomon, Baubürgermeister Martin Haag und Projektleiter des Architekturbüros HPP Antonino Vultaggio. Foto: Heizler-Ries

Stadt und SC präsentieren Siegerentwurf für das neue Stadion:

Freiburg. Es gab keine pompöse Präsentation, keinen Trommelwirbel und keine Nebelmaschine, das würde auch nicht zum SC passen. Was jedoch zum Sport-Club perfekt passt, ist der Siegerentwurf für das neue SC Stadion, welcher am Donnerstag vergangener Woche vorgestellt wurde. Rechteckig wird es sein, mit markanten diagonalen Zugstützen. Eingänge sind an allen vier Ecken, großzügig gestaltet mit überdachtem Begegnungsbereich. Die Tribünen werden so angeordnet sein, dass die Zuschauer von überall ideale Sicht auf den Rasen haben.

34.700 Plätze wird die neue SC Heimat bieten, auch alle Sitz-, Steh- und Rollstuhlplätze sind überdacht. Die Fan-Tribüne mit 10.800 Stehplätzen ist einrangig, wird somit zur stimmungsvollen Fan-Wand. 18.400 Sitzplätze, 130 Rollstuhl-Plätze und 1.800 Sitz- und 1.600 Stehplätze für die Gäste-Fans sieht das Stadion vor. Auch der Business-Bereich wird wesentlich erweitert: 200 Logenplätze, 300 Premium-Business-Plätze und 1.500 Business-Plätze wird es künftig geben. 2.000 Parkplätze und 3.000 Fahrrad-Stellplätze sind vorgesehen, die Entfernung zur Stadtbahn/S-Bahn wird 800 bzw. 900 Meter betragen. 76 Mio. Euro wird das Stadion mit multifunktional nutzbarem Hauptgebäude mit Business-, Tagungs- und Veranstaltungsbereichen kosten. Die Osnabrücker Köster GmbH wird als Totalunternehmer die neue SC-Spielstätte am Flugplatz bauen, für die Architektur zeichnet sich die HPP Architekten GmbH aus Düsseldorf verantwortlich.

„Dieses Stadion bildet die Identität Freiburgs und des Sport-Clubs hervorragend ab“ sagte Oberbürgermeister Dieter Salomon bei der Präsentation „es steht für Nachhaltigkeit, Offenheit, Kreativität und Bodenständigkeit“. SC Präsident Fritz Keller ergänzte „Das neue SC-Stadion wird einzigartig und unverwechselbar, wird höchsten Ansprüchen an Funktionalität und Architektur gerecht. Was mich an dem Entwurf besonders überzeugt ist die Tatsache, dass es sich um ein richtiges Fußballstadion handelt, bei dem man schon aus der Ferne sehen kann, wofür es steht. Das neue Stadion ist ein existenzieller Schritt für unseren Verein. Ich bin fest davon überzeugt, dass es Heimat für alle SC-Fans werden wird.“

„Es wird leicht, offen, transparent, barrierefrei, ein ‚grünes‘ Stadion mit großem Boulevard – das passt optimal zu Freiburg“ findet auch Baubürgermeister Martin Haag. „Das Stadion fügt sich wie selbstverständlich zwischen Wolfsbuck, Flugplatz und Universität ein, hat einen unverwechselbaren Wiedererkennungswert und wird ein weiterer Identifikationspunkt für SC-Fans, aber auch für alle BürgerInnen Freiburgs sein. Wir wollen so schnell wie möglich mit dem Bau loslegen, doch es hängt davon ab, wie viele Knüppel wir noch zwischen die Beine geworfen kriegen. Sicherlich werden die Gegner noch rechtliche Schritte einleiten. Wir sind momentan dabei, den Bauantrag zu stellen. Wir sind im Zeitplan!“, so der Baubürgermeister weiter. Der Einzug ins neue SC-Stadion wird zur Winterpause 2019/20 oder zum Saisonstart 2020/21 angestrebt.

Im Fan-Shop des SC Freiburg in der Schwarzwaldstraße, werden vom 6. bis 23.September ein 90 x 90 cm großes Stadion-Modell sowie großflächige Visualisierungen in einem Präsentationsraum ausgestellt. Zudem ist eine Broschüre ausgelegt. Der Raum steht allen Fans und Interessierten zu den üblichen Shop-Zeiten, Montag bis Freitag, 9 bis 18 Uhr und Samstag, 10 bis 14 Uhr offen. (hr.)

Info: www.scfreiburg.com

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren...