Markgräfler Bürgerblatt

17.07. – 18.07.2015 – Tschechow-Museum

Bürgermeister Karl-Eugen Engler mit Heinz Setzer, Leiter des Literarischen Museums „Tschechow-Salon“ Badenweiler neben der Büste von Anton Tschechow im Rathaus von Badenweiler. Foto: rs

Mehr Literatur für Badenweiler

Badenweiler. Badenweiler bekommt ein neues Literaturmuseum: Der 1998 gegründete „Tschechow-Salon“ zieht vom Kurhaus ins Rathaus um. Dort wird er als „Literarisches Museum Badenweiler – Tschechow Salon“ vier neue Räume und ein neues Konzept erhalten.
Badenweiler, Tschechow und Russland bilden seit über 100 Jahren eine untrennbare Achse: Kein Wunder, dass zum Festakt und der anschließenden Museumseröffnung am 17. Juli der russische Botschafter Wladimir Grinin, eine Delegation aus Tschechows Geburtsstadt Taganrog und der Russlandbeauftragte der Bundesregierung Gernot Erler anreisen werden. Aus Moskau kommt Prof. Dr. Dmitri Bak, Generaldirektor des Staatlichen Literaturmuseums der Russischen Föderation ebenso Prof. Wladimir Katajew, Vorsitzender der Tschechow-Kommission der Russischen Akademie der Wissenschaften.
Tschechow, zu dessen bekanntesten Werken die Bühnenstücke „Der Kirschgarten“ und „Die drei Schwestern“ gehören, entstammte einer kleinbürgerlichen südrussischen Familie, war Arzt von Beruf, betrieb Medizin jedoch fast ausschließlich ehrenamtlich. Er kam 1904 zur Kur nach Badenweiler, wo er am 15. Juli im Alter von nur 44 Jahren starb. Seither ist der Ort eng mit Russland und seiner Kultur verflochten. So wird Tschechow auch im neu gestalteten Museum die Hauptrolle spielen. Dazu kommen ein Multimediaraum, eine Darstellung der Beziehungen Badenweilers zu Russland und ein Raum, der 25 weiteren Schriftstellern gewidmet ist, darunter Hemann Hesse, Rüdiger Safranski und Stephen Crane, die alle eine enge Beziehung zu Badenweiler hatten oder haben. Das Museum kostet 210.000 Euro, 30.000 davon hat das Land Baden-Württemberg beigesteuert, den Löwenanteil stemmt hingegen die Gemeinde.
Der öffentliche Festakt findet am 17. Juli um 17 Uhr im Kurhaus statt. Am Samstag, 18. Juli, „Tag der offenen Tür“ – von 10 bis 18 Uhr werden Führungen im neuen Museum im Rathaus in deutscher und russischer Sprache angeboten. Zudem stellt der Fachbereich Kulturwissenschaft der Universität Bremen sein Filmprojekt über die letzten Lebensjahre Tschechows vor. Der Eintritt ist frei. (MBB)
Info: www.badenweiler.de oder www.deutsche-tschechow-gesellschaft.de

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen